So werde ich zum Millionär!

(Bild) So werde ich MillionärEine reißerische Überschrift, oder? Fakt ist aber, dass Deutschland seit einem Jahr um 17.000 Millionäre reicher geworden ist. Insgesamt sind es nun etwa 390.000, wie eine Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting verrät. Viel interessanter aber ist, wie man zu einem der neuen Millionäre des nächsten Jahres wird.

Die geschätzten 390.000 Millionäre in Deutschland besitzen mindestens ein Barvermögen von 739.000 Euro. Das ist zwar keine Million, lässt sich aber in Dollar auf die magische, siebenstellige Marke umrechnen. Und wer hätte statt einer Million nicht auch gerne wenigstens 739.000 Euro auf dem Girokonto? Um dieses Ziel zu erreichen, kann man sich etwas bei den anderen abschauen.

Gewisse Typen werden Millionär

Von den tausenden Millionären in Deutschland berichten viele, dass es nicht ihr Ziel war, viel Geld zu verdienen. Vielmehr handelt es sich um kreative, eifrige Personen, die eine Idee tendenziell kompromisslos durchsetzen wollten. Und mit dem Durchsetzungsvermögen folgte auch der unternehmerische Erfolg, der eher nebenbei das große Geld anschwemmte. Menschen hingegen, die unmittelbar an das große Geld denken, drücken durch diesen Traum den Gefallen an einer hohen Vergütung ohne Gegenleistung aus. Typen mit Durchsetzungsvermögen und Unternehmergeist finden an diesem Gedanken aber kaum einen Gefallen. Für sie zählt Selbsterfahrung, Ehrgeiz und Verwirklichung. Deshalb werden diese Typen als Nebeneffekt auch häufiger und schneller zum Millionär. Diesen Zusammenhang bestätigt auch Reichtumsforscher Thomas Druyen der Siegmund-Freud-Privatuni in Wien. Hinter dem Reichtum stehen meistens die enorme Anstrengung und Arbeit eines Lebensprojektes. Um es zu bewältigen haben Männer die besseren Voraussetzungen: 94 Prozent der deutschen Multimillionäre sind männlich.

Millionär ist nichts fürs Leben

Um Millionär zu sein, nützt folglich kein kurzweiliges Geschäft. Stattdessen sind ständige Arbeit und mehrere, größere Ideen nötig. Keine Weltreise, sondern Business! Selfmade-Millionäre starten meistens schon vor dem großen Durchbruch ein Projekt nach dem anderen und gehen statistisch mindestens dreimal Pleite – zumindest in den USA. Im Laufe des Lebens werden die Pleiten unwahrscheinlicher, der Arbeitseifer bleibt aber. Daran zeigt sich erneut die nötige Arbeitseinstellung sowie der Innovationsgeist. Wahre Millionäre unterscheiden sich somit deutlich vom klassischen Lottogewinner, dessen einmaliger Glücksfall meistens einen hedonistischen Lebensstil finanziert, der nach durchschnittlich drei bis vier Jahren schon ein jähes Ende findet. Der Millionär hingegen hat den Anspruch, eine weitere Herausforderung zu suchen und hält dadurch seinen Status.

Jeder ist einmal im Leben Millionär

Schließlich noch ein Trost für alle, die bereits unentwegt arbeiten, der Million aber dennoch fern sind: Im gewöhnlichen Arbeitsleben verdient beinah jeder Deutsche mindestens eine Million und wird somit theoretisch auch Millionär. Das Geld geht allerdings für den täglichen Bedarf über die Jahre fast ebenso schnell verloren, wie es verdient wird. Nur wer wer den überbleibenden Teil nicht spart, sondern stets reinvestiert, der schafft es wirklich; einmal zu den rund 390.000 Deutschen mit einer Million Dollar auf dem Konto zu gehören. Denn so paradox es klingt; um Millionär zu werden, spart man nicht.

Das könnte Sie noch interessieren:

Tags: , ,

Unsere Autoren

Kommentar schreiben

Service Line

  • Wir beraten Sie gerne persönlich
  • 0800 - 589 589 0