Bausparsofortfinanzierung: Das schnelle Geld birgt Gefahren

(foto) Der Traum vom eigenen Haus - Bausparer sollten sich lieber Zeit lassenWer ohne Eigenkapital kurzfristig eine Immobilie finanzieren möchte, kann die Möglichkeit der Bausparsofortfinanzierung nutzen. Diese Kombination aus Darlehen und Bausparvertrag klingt nach einem schnellen Weg in die eigenen vier Wände. Doch es lauern Fallstricke.

Sofort ein Darlehen zur Immobilienfinanzierung erhalten und erst einmal bloß die Zinsen zahlen? Was kann sich ein Bausparer mehr wünschen? Aber was auf den ersten Blick wie eine lukrative Alternative zum klassischen Bausparvertrag scheint, kann unter Umständen richtig teuer werden.

Was verbirgt sich hinter der Bausparsofortfinanzierung?

Bei der Bausparsofortfinanzierung handelt es sich um eine Abwandlung des herkömmlichen Prinzips des Bausparvertrages. Während Bausparer nämlich beim klassischen Bausparvertrag zuerst eine bestimmte Summe ansparen, sodann ein Darlehen erhalten und dieses dann im Anschluss abbezahlen, erhalten Kunden bei der Bausparsofortfinanzierung unverzüglich das Darlehen, um ein Haus oder eine Eigentumswohnung zu kaufen. Bausparer zahlen anschließend nicht den Kredit ab, sondern vielmehr müssen sie lediglich die anfallenden Zinsen tilgen. Zugleich besparen sie einen Bausparvertrag, der zum Schluss dazu dient, den Kredit abzubezahlen.

Bausparsofortfinanzierung: Es gibt nicht nur einen Haken

Dank derzeit niedriger Zinsen bieten Bausparkassen bei der Bausparsofortfinanzierung während der gesamten Vertragsdauer einen geringen Zinssatz für das Darlehen. Die Crux: Der Bausparvertrag an sich wird auch nur niedrig verzinst. Darüber hinaus sind die Kosten dieser Form der Baufinanzierung nur wenig transparent. Schließlich lassen sich die Zinsen für Bausparvertrag und Darlehen nicht einfach miteinander aufrechnen. Folglich können Bausparer den Gesamteffektivzins kaum richtig abschätzen. Und aufgrund der Tatsache, dass Bausparkassen nicht selten dazu keine verbindlichen Informationen geben, kann eine Bausparsofortfinanzierung im schlimmsten Fall um einiges teurer werden, als im ersten Moment vermutet. Hinzu kommt, dass auch die unterschiedlichen Offerten der Anbieter untereinander nicht vergleichbar sind.
Zudem werben Bausparkassen hierbei häufig mit der Möglichkeit zu Sondertilgungen. Allerdings lauern bei dieser Option Fallstricke, wie die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt. Durch außerordentliche Einzahlungen in den Bausparvertrag wird nämlich die zinsgünstige Bauspardarlehensphase verkürzt, womit folglich der Gesamteffektivzins ansteigt.

Lieber den klassischen Bausparvertrag wählen?

Da die Bausparsofortfinanzierung derart intransparent ist, raten Verbraucherschützer eher zur herkömmlichen Immobilienfinanzierung. Denn Verbraucher können einerseits die Angebote der Kreditinstitute vergleichen und sich andererseits auf die Auskünfte zum Gesamteffektivzins verlassen. Sie müssen also keine versteckten Kosten fürchten. Nichtsdestotrotz sollten angehende Bausparer bei der klassischen Form der Baufinanzierung schon über finanzielle Rücklagen verfügen. Denn selbst wenn der Traum von den eigenen vier Wänden auch ohne Eigenkapital wahr werden kann, ist dies in der Regel mit hohen Kosten verbunden und daher eher nicht ratsam.
Mit genügend Eigenkapital und der richtigen Baufinanzierung ist der Weg zum eigenen Heim nicht mehr weit.

Das könnte Sie noch interessieren:

Tags: , , , , ,

Unsere Autoren

4 Antworten zu “Bausparsofortfinanzierung: Das schnelle Geld birgt Gefahren”

  1. Stefan Schulze sagt:

    Hallo liebes Geld.de-Team,

    vielen Dank für den informativen Artikel.

    Ich würde noch hinzufügen wollen, dass die Menschen, die eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital auf die Beine stellen, gar keine Wahl haben, ob Sie Eigenkapital einsetzen oder nicht. Vielmehr müssen Sie sich überlegen, ob Sie das Risiko der Finanzierung eingehen oder nicht.

    Dazu halte ich es für eine gute Variante, wenn die Menschen zusätzlich zum Annuitätendarlehen noch einen Bausparvertrag abschließen, um das Zinsanpassungsrisiko am Ende der Zinsbindung etwas oder auch vollständig abzufedern.

    Schöne Grüße aus Wuppertal

    Stefan Schulze

  2. JB.sicher-finanziert sagt:

    Da ist Herrn Schulze zuzustimmen. Wenn man sich ohne Eigenkapital an eine Hausfinanzierung wagt, hat man selten viele Optionen. Da wird es mit einem klassischen Annuitätendarlehen sehr schwer eine Bank zu finden, die das mitmacht.
    Auf der anderen Seite ist die Warnung von Geld.de auch nicht so verkehrt. Wobei diese für mich weniger die Kostenseite betrifft, als die Tatsache, dass bei einem Fehlschlag der Finanzierung der Schuldenberg höher ist, als bei dem Annuitätendarlehen.
    Es gibt für beide Sichtweisen Pros und Contras.
    Allerdings: jetzt ist der Zeitpunkt, dank niedriger Zinsen, an dem eine Vollfinanzierung realisierbar erscheint. Gerade für Kapitalanleger ist das im Grunde perfekt.

  3. Dirk Wedler sagt:

    Bausparsofortfinanzierung kann echt gefährlich sein, man muss echt wissen, was man macht…

  4. Immoanleger sagt:

    Vielen Dank für den informativen Beitrag, es ist sehr hilfreich um einen Überblick zur Bausofortfinanzierung zu bekommen.

Kommentar schreiben

Service Line

  • Wir beraten Sie gerne persönlich
  • 0800 - 589 589 0