Geheimtipp Mischfonds: Mit Mix mehr Rendite

(foto) Zickzack bei den Aktienkursen? Mischfonds sichern RenditeRauf, runter, rauf, runter – An den Börsen ist in der letzten Zeit eine Berg- und Talfahrt zu beobachten, welche Anleger zunehmend verunsichert. Deswegen empfehlen Banken Investitionen in Mischfonds, allerdings ist auch bei diesen Fonds Vorsicht geboten.

An der Börse sind starke Turbulenzen zu spüren, weshalb sich Anleger vermehrt nach alternativen Anlagemöglichkeiten umsehen. Sie scheinen auch etwas gefunden zu haben, denn viele Sparer investieren derzeit verstärkt in Mischfonds. Doch lohnen sich diese gemischten Fonds wirklich?

Was sind eigentlich Mischfonds?

Unter Mischfonds sind prinzipiell jene Produkte zu verstehen, die nicht nur auf eine einzige Anlageklasse wie etwa Aktien bauen, sondern vielmehr auf mehrere unterschiedliche. So beinhalten die gemischten Fonds zumeist mindestens noch Anleihen sowie Immobilienanteile oder auch Rohstoffe. Hinter diesen Fonds verbirgt sich der Gedanke, dass je breitgefächerter die Mischung aus Finanzinstrumenten ist, desto geringer wird die Gefahr, dass die Kurse alle zur gleichen Zeit abrutschen. Doch ob ein Fonds gut läuft, entscheidet in der Praxis weniger die Anzahl der unterschiedlichen Anlageklassen als vielmehr die Frage, welche Anlagestrategie verfolgt wird und wie groß der Aktienanteil im jeweiligen Fonds ist. Je nach der Größe des Anteils an Aktien wird in verschiedene Arten von Mischfonds gegliedert. So haben etwa flexible Mischfonds eine Aktienquote von null bis 100 Prozent. Bei aggressiven Mischfonds beläuft sich diese Quote auf über 65 Prozent, während sie bei ausgewogenen und defensiven Fonds unter 65 Prozentpunkten liegt.

Mischfonds: Nicht unbesonnen investieren

Insbesondere jene gemischten Fonds, welche einen großen Anteil an Aktien hatten, brachten in den letzten zwei Jahren gute Ergebnisse. Denn nicht nur die Aktienkurse entschwanden in ungeahnte Höhen, sondern auch Anleihen warfen gute Renditen ab. Allerdings sehen Analysten nun das Ende dieses Verlaufs. So fahren Indizes wie etwa der DAX seit Anfang des Jahres eher einen Seitwärtstrend, obwohl die Börsenkurse zeitweise enorm ausschlagen. Ebenso scheint die Rallye bei den Anleihen bald vorbei zu sein, nämlich dann, wenn Notenbanken die Zinsen wieder anheben und in Folge dessen die Kurse sinken. Aus diesem Grund warnt die Fondsanalystin von Morningstar Barbara Claus vor unbesonnenen Investitionen in solche Fonds. Insbesondere bei defensiven Mischfonds kauften die Anleger eher Vergangenheitsperformance, so die Expertin.

Mehr Geld mit aggressiven Mischfonds?

Dass Aktien zur guten Performance der gemischten Fonds in hohem Maße beitragen, zeigt ein Langzeitvergleich. Demnach konnten defensive Mischfonds (unter 65 Prozent an Aktien) in den letzten drei Jahren durchschnittlich 5,92 Prozent Rendite jährlich erwirtschaften. Ausgewogene schafften es auf 10 Prozentpunkte und aggressive Fonds (über 65 Prozent an Aktien) sogar auf eine 19-prozentige Rendite pro Jahr. Doch die gemixten Fonds sind auch stets für eine Überraschung gut. So ging ein eher vorsichtiger Fonds aus der turbulenten Zeit seit Beginn des Jahres mit einer Wertsteigerung von 19,9 Prozent als Sieger hervor.

Fazit: Wer in Mischfonds investieren möchte, sollte im Vornherein genau hinsehen, was hinter den jeweiligen Fonds steckt. So gibt es durchaus Aktien, die immer Geld abwerfen und als besonders krisensicher gelten.

Das könnte Sie noch interessieren:

Tags: , , , , , , , ,

Unsere Autoren

Kommentar schreiben

Service Line