Geldanlage: Deutsche kaufen immer mehr Gold

Bild Gold als GeldanlageAlles Gold was glänzt? Immer mehr Deutsche setzen auf die Krisenwährung Gold und horten Unmengen des Edelmetalls zuhause und in sicheren Schließfächern bei der Bank. Auch wenn der Goldpreis schwankt, kaufen die Privathaushalte immer mehr Gold und besitzen nun doppelt so viel wie die Bundesbank.

Nach den USA hält die deutsche Bundesbank mit 3400 Tonnen den zweitgrößten Goldschatz der Welt. Noch mehr Gold befindet sich jedoch in Besitz deutscher Privathaushalte: Seit 2014 sind die dortigen Goldreserven auf nunmehr 8700 Tonnen angestiegen (+500 Tonnen).

Deutsche setzen auf Gold

Es zeigt sich jedoch nicht nur, dass die Deutschen immer mehr Geld in Gold anlegen, auch der Anteil der Bevölkerung, der Gold in Form von Barren, Münzen oder Schmuck hält, ist gestiegen. Von 67 Prozent in 2014, sind es zwei Jahre später schon 75 Prozent, wie eine Studie der Steinbeis-Hochschule Berlin im Auftrag des Edelmetallhändlers Reisebank belegt. Dazu wurden 2000 deutsche Erwachsene befragt. Für den Goldschatz in der Bundesrepublik bedeutet das einen Gesamtwert von 333 Milliarden Euro. Dazu kommen noch Wertpapiere, die die Entwicklung des Goldpreises künstlich nachbilden, wie die Exchange Traded Commodities. Addiert man diese Werte hinzu, ergibt sich eine Summe von 376 Milliarden Euro. 2013 waren es noch 250 Milliarden Euro ohne und 288 Milliarden mit entsprechenden Wertpapieren. Wie die Forscher errechneten, besitzt jeder erwachsene Deutsche im Durchschnitt 69 Gramm Gold, das sind vier Gramm mehr als noch vor zwei Jahren. Währen die Ostdeutschen am wenigsten Gold halten (45 Gramm), liegt der Wert mit 85 Gramm im Süden am höchsten.

Gold als sichere Geldanlage

Und der Trend scheint anzuhalten: Auch wenn der Goldpreis seit 2012 wieder fast ein Drittel seines Werts verloren hat, setzen die Deutschen zuversichtlich auf Gold. So gaben 93,3 Prozent der Befragten an, das Edelmetall wegen seines „sicheren Werterhalts“ zu schätzen. Andere wiederum wollen ihr Erspartes vor der Inflation schützen (91,6 Prozent) und erwarten ein gewissen Kurssteigerungspotenzial (89,9 Prozent). Dass der Goldpreis derzeit eher stagniert, scheint die Anleger nicht davon abzuhalten, mit ihrem Investment sehr zufrieden zu sein (93 Prozent). Der Anteil derer, die weiter in Gold investieren wollen, steigt weiter. Lag er 2010 noch bei 42 Prozent, wollen 2016 schon 77,7 Prozent weiter Gold kaufen.

Einfacher Zugang zu Gold

Der Run auf das Edelmetall kann nicht nur damit erklärt werden, dass viele andere Geldanlagen aufgrund niedriger Zinsen derzeit als unrentabel erscheinen. Gold ist für jedermann auch leicht und auch zu kleinen Summen zu erwerben. Denn es muss nicht immer gleich ein Goldbarren sein. Sammler haben ihre Freude an seltenen Münzen, Schmuckliebhaber können ihre Geldanlage gleich selbst am Körper tragen. Auch Zahngold wird nach wie vor in vielen Privathaushalten aufbewahrt. Ebenso werden Münzen und Schmuck gerne vererbt, um dann von den Erben weiter aufgestockt zu werden.

Das könnte Sie noch interessieren:

Tags: , , , ,

Unsere Autoren

2 Antworten zu “Geldanlage: Deutsche kaufen immer mehr Gold”

  1. Maria sagt:

    Gold wird heutzutage vorwiegend zu Anlagezwecken hergestellt. Und da der Goldpreis in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen ist, zählt es weltweit zu den sichersten Geldanlagen. Im Falle eines Zusammenbruchs kann die Währung stabilisiert werden. Somit schützt Gold auch vor einer Inflation – (Während Geld seinen Wert immer mehr verlieren würde, so nimmt der Wert des Goldes immer mehr zu). Viele sammeln aus diesen Gründen Münzen die entweder aus Edelmetallen wie Gold oder Silber hergestellt sind, ein besonderes Jubiläum markieren oder Sammelserien darstellen. In Notsituationen oder unerwarteten Geldausgaben können diese durch einen
    Goldankauf sichere Hilfe bieten.

  2. Paul sagt:

    Hallo,

    also wir haben zu Hause schon seit Jahren Gold aufbewahrt (ob aus Erbstücken erhalten oder Schmuck selber gekauft) deswegen wollte ich mich jetzt einfach mal informieren wie Sinnvoll es ist diese Dinge auf zu bewahren?! In der Vergangenheit hat das ein oder andere Stück uns schon mal in Finanziellen Notlagen aus der Patsche geholfen.

    Jetzt sind wir an einem Punkt wo wir zwar keine Finanzielle Notlage haben, aber beim Frühjahrsputz kam dann die Frage auf was wir mit dem Schmuck machen den meine Frau nicht mehr benötigt? Aufheben? Zum Juwelier bringen? Oder doch lieber Goldankauf online nutzen?

Kommentar schreiben

Service Line

  • Wir beraten Sie gerne persönlich
  • 0800 - 589 589 0