Wo kann ich mein Geld denn nun krisensicher anlegen?

Seit einiger Zeit wirft gespartes Geld weniger Erträge ab, als wenn man es für Materielles ausgibt bzw. investiert. Grund dafür sind die anhaltenden Niedrigzinsen der Banken. Durch den wenigen Gewinn, der von gespartem Vermögen erwirtschaftet wird, kann oftmals noch nicht einmal die Inflation ausgeglichen werden. Aber in was soll man investieren, um langfristige Erträge zu erhalten?

Im Moment liegt die Investition in Immobilien sehr im Trend. Jedoch vergessen viele Anleger, dass Sie damit auch ein sehr hohes Risiko eingehen. So haben Immobilien einen sehr hohen Einstiegspreis und werfen nur langsam Gewinne ab. Wer hier Gewinn erwirtschaften will, muss viel Geduld haben. Ebenso vorsichtig sollte man beim Ankauf von Gold sein. Ein wenig in Gold zu investieren ist zwar eine gute Absicherung, jedoch sollte nicht das gesamte Kapital in Gold umgesetzt werden, wie der Preisverfall des Edelmetalls zeigt.

Welche Geldanlage ist optimal?

Experten empfehlen, ein Depot von etwa 50 000 Euro folgendermaßen aufzustellen: 30% Aktien, 30% Anleihen, 20% Gold und 20% Tagesgeld. Durch die Aufteilung des Depots in mehrere Bereiche lassen sich Krisen in den einzelnen Segmenten besser durchstehen. So kann man kleinere Verluste bei den Anleihen etwa durch das Tagesgelddepot ausgleichen.

Geldanlage und Aktien

Aktien bilden zwar immer noch ein hohes Risiko, wer jedoch langfristig Gewinn erzielen möchte, kommt um sie nicht herum. Mit einem längeren Investment lässt sich außerdem das Risiko einer Fehlinvestition minimieren. So gab es seit 1949 nur 16 Börsenjahre, in denen Verlust erwirtschaftet wurde. Hat man jedoch mindestens 15 Jahre am Stück investiert, so gab es keinen Verlust. Bei kleineren Investitionen, etwa um die 15 000 Euro, sollte man eher auf Fonds setzen, da die jährlichen Kosten geringer ausfallen. Für größere Investitionen hingegen bieten sich die Aktien von ABB, AB InBev, AT&T, Baidu, Google, Roche oder Total an.

Anleihen zum Verlustausgleich

Anleihen sollten eher zum Verlustausgleich genutzt werden. Hier empfiehlt es sich, auf weniger risikoreiche Papiere zurückzugreifen, um im Ernstfall genug ausbezahlt zu bekommen. Ähnliches gilt für das Tagesgeld. Da auch dies als Notausgleich genutzt wird, sollte eher ein Tagesgeldkonto mit niedrigem Risiko gewählt werden. Gold sollte man sich nicht als Zertifikate kaufen, sondern als Münzen. Im Falle einer Krisensituation ist man so auf der sicheren Seite und muss sich nicht sorgen, das Gold nicht zu erhalten.

Das könnte Sie noch interessieren:

Tags: , ,

Unsere Autoren

Eine Antwort zu “Wo kann ich mein Geld denn nun krisensicher anlegen?”

  1. Ben sagt:

    Hallo,

    Ein guter Artikel. Ich finde gut das deutlich gemacht wird das man bei langfristigem Anlegen eigentlich kaum einen Verlust einstecken kann.
    Aktien und Anleihen sind allemal besser als das Geld bei den heutigen Zinsen auf dem Sparbuch zu lassen. Kann es nur empfehlen.

    Gruß
    Ben

Kommentar schreiben

Service Line

  • Wir beraten Sie gerne persönlich
  • 0800 - 589 589 0