Zinsen aktuell: Wie Anleger der Inflation noch trotzen können

Geldanlage trotz InflationDie Inflation steigt und somit auch die Risiken für viele Anleger. Denn immer größer werdende Inflation bedeutet, dass im Allgemeinen die Güterpreise immer weiter steigen, die Kaufkraft folglich immer weiter absinkt und das Geld so nach und nach entwertet wird.

Prognose der Inflationsrate

Die Inflationsrate gibt die Veränderung der Verbraucherpreise in Prozent, jeweils zum Vorjahreszeitpunkt an. Im Mai dieses Jahres betrug die Inflationsrate laut dem Statistischen Bundesamt 1,5 Prozent. Das sind 0,3 Prozent mehr als noch im April. 1,45 Prozent beträgt derzeit die mittlere Inflation für das bisherige Jahr 2013. Im Jahr 2012 lag sie allerdings deutlich höher, nämlich bei 2,0 Prozent. Experten prognostizieren für 2013 einen Anstieg auf bis zu 1,8 Prozent und für 2014 sogar bis zu 2,2 Prozent.

Staat als Profiteur der Krise

Besonders Sparer betrifft die Inflation sehr hart, ihr gespartes Geld wird immer weniger wert. Die derzeit sehr niedrig gehaltenen Zinsen verstärken den Effekt zusätzlich. Großer Profiteur der Inflation ist hingegen der Staat. Im Vergleich zur Wirtschaftsleistung sind seine Schulden nämlich geringer. Das ist damit begründet, dass seine Steuereinahmen aufgrund der Tatsache steigen, dass durch die Steuerprogression das nominale Einkommen der Bürger steigt, ohne dass die Steuersätze erhöht werden müssen.

Fallende Zinsen beim Tagesgeld und stabile Zinsen beim Festgeld

Wer sein Geld richtig anlegt, kann momentan aber dennoch der Inflation trotzen. Sehr profitable Angebote macht aktuell die nordeuropäische Ikano-Bank. Ihr ,,Fleks Horten Tagesgeld“ wird derzeit mit 1,66 Prozent verzinst. Dicht gefolgt wird sie von der Renault und RaboDirect Bank, die beide mit 1,65 Prozent aufwarten. Mit 1,6 Prozent versuchen Audi und die Volkswagenbank, potenzielle Sparer zu locken. Ein besonders wichtiger Punkt ist das Thema Einlagensicherung. Bei der Ikano, Renault und RaboDirect Bank werden pro Kunde bis zu 100.000 Euro garantiert. Anders als beim Tagesgeld sind die Zinsen bei den Festgeldanbietern derzeit relativ stabil. Besonders empfehlenswert ist wie in den Wochen zuvor die Renault Bank, die 2,0 Prozent anbietet. Dahinter postieren sich die DenizBank und Südtiroler Sparkasse mit je 1,9 Prozent, die NIBC mit 1,85 Prozent (vorher 1,95 Prozent) und die BigBank mit einem zweijährigen Festgeld von ebenfalls 1,85 Prozent Zinsen. Bei allen genannten Banken gibt es einen Einlagenschutz bis zu 100.000 Euro.

Vergleich für Tagesgeld und Festgeld

Für einige Sparer ist die Zinshöhe allerdings nicht das einzige ausschlaggebende Kriterium. Auch Faktoren wie Fairness und Service spielen eine immer größer werdende Rolle. Hier lohnt sich auf jeden Fall ein Abgleich im Internet bei den zahlreichen Vergleichsportalen, wie die aktuellen Geldanlagen bei Geld.de.

Das könnte Sie noch interessieren:

Tags: , , , ,

Unsere Autoren

Kommentar schreiben

Service Line

  • Wir beraten Sie gerne persönlich
  • 0800 - 589 589 0