Girokonto gesperrt? Comdirect vereinfacht Freischaltung

(foto) Egal wo man ist - gesperrtes Girokonto via Videochat freischaltenVielen wird die Situation bekannt vorkommen: Man möchte noch schnell Geld abheben, gibt aus Versehen die falsche PIN ein und prompt ist das Girokonto gesperrt. Wenn diese Situation schon peinlich ist, wie bitter wird sie dann erst im Urlaub? Die Freischaltung des Kontos aus der Ferne ist nämlich äußerst umständlich. Doch bei der Comdirect ändert sich dies nun.

Für alle, die im Urlaub schon einmal ohne Bargeld auskommen mussten, weil ihr Girokonto aufgrund einer falschen PIN-Eingabe gesperrt wurde, gibt es eine beruhigende Nachricht: Etwa jedem siebten Deutschen ist dies auch bereits passiert, wie aus einer repräsentativen Befragung der Comdirect Bank hervorgeht. Daraus hat die Comdirect nun Konsequenzen gezogen.

Gesperrtes Girokonto: Freischaltung erfordert Legitimation

Die Girokonto – Sperrung ist immer ärgerlich, allerdings kann sie im Urlaub zu erheblichen Problemen führen. Wenn der Reisende schließlich nicht noch eine zweite Karte für ein weiteres Konto mit sich führt, steht er plötzlich völlig ohne Bargeld da. Wer das Girokonto dann aus der Ferne freischalten lassen möchte, der muss einen ziemlich aufwendigen Prozess durchlaufen, der sich schlimmstenfalls über mehrere Tage hinziehen kann. Immerhin ist zur Freischaltung die persönliche Unterschrift vonnöten, die via Brief oder Fax an die entsprechende Bank gesendet werden muss.

Ohne Bargeld Urlaub abbrechen?

Die von der Comdirect Bank durchgeführte Umfrage hat zudem ergeben, dass über 33 Prozent der Deutschen, die im Urlaub schon einmal ihr Girokonto gesperrt haben, dieses erst zu Hause wieder freischalten lassen konnten. Doch was macht man als Reisender in der Zwischenzeit ohne einen Cent Bargeld? Auch dazu hat die Comdirect befragt: In 25 Prozent der Fälle ist der Partner in den restlichen Urlaubstagen für sämtliche Auslagen aufgekommen. Beinahe jeder Siebte musste sich Geld von Fremden leihen, während 14 Prozent der Befragten angaben, sich finanziell eingeschränkt zu haben, indem sie etwa auf Ausflüge oder Souvenirs verzichtet haben, welche sie andernfalls gemacht beziehungsweise gekauft hätten. Bei fünf Prozent war mit der Girokonto -Sperrung die Reise sogar gänzlich vorbei, wie die Comdirect -Umfrage zeigte.

Jetzt bei der Comdirect: Freischaltung via Videochat

Damit die Comdirect, die im letzten Jahr 20-jähriges Jubiläum feierte, ihren Kunden diese Horrorszenarien ersparen kann, bietet die Direktbank nun an, dass die Kunden ihr Girokonto per Videochat freischalten können. Dabei ist es irrelevant, wo sie sich gerade befinden. Alles, was Kunden dann zur Girokonto -Entsperrung bei der Comdirect benötigen, sind Reisepass oder Personalausweis, Papier sowie Stift für die Unterschrift und darüber hinaus eine Webcam. Dabei kann der Kontakt sowohl über den Internetbrowser als auch mithilfe einer entsprechenden App via Smartphone hergestellt werden. Mitarbeiter der Comdirect Bank überprüfen sodann per Videochat alle erforderlichen Daten und ermöglichen dem Kunden den erneuten Zugriff auf das Girokonto.

Das Videochat-Verfahren wird die Comdirect in Zukunft ebenfalls bei der Eröffnung von Tagesgeld- und Girokonto sowie Depots zum Einsatz bringen. Der Service soll dann jeden Tag von 8 bis 24 Uhr zur Verfügung stehen, so Henning Ratjen, Mitarbeiter bei der Comdirect.

Das könnte Sie noch interessieren:

Tags: , , , , , ,

Unsere Autoren

Kommentar schreiben

Service Line

  • Wir beraten Sie gerne persönlich
  • 0800 - 589 589 0