Oldtimer: Vorteile mit H-Kennzeichen

Oldtimer günstig versichernFür Oldtimerbesitzer wird es langsam wieder Zeit. Bei frühlingshaftem Wetter lockt es Kfz-Liebhaber mit ihren Klassikern wieder auf die Straßen. Natürlich müssen auch die schönen Liebhaberstücke versichert sein. Besonders günstig geht das mit dem H-Kennzeichen.

H-Kennzeichen

Man kann seinen Klassiker ganz normal wie jedes andere Kfz versichern oder man nutzt eines der vielen Oldtimer-Versicherungsangebote. Bei einigen Anbieter ist jedoch ein H-Kennzeichen am Oldtimer Voraussetzung.

Das H-Kennzeichen sieht wie ein normales Kfz-Zeichen aus, nur dass nach der in der Regel drei- bis vierstelligen Zahl ein „H“ folgt. Der Vorteil eines H-Kennzeichens ist, dass weniger Kfz-Steuer gezahlt werden muss, Versicherungstarife zu besonderen Konditionen genutzt werden können und die Einschränkung der Umweltzone, wie sie bereits in einigen deutschen Großstädten durchgesetzt wurde, nicht greift.

Doch nicht jeder erhält so ein H-Kennzeichen. Es wird nur für Wagen ausgegeben, die mindestens 30 Jahre auf dem Buckel haben, also bis 1981 vom Band rollten. Zwar werden auch jüngere Autos manchmal als Oldtimer bezeichnet, fallen aber für Versicherer oft eher in die Kategorie Youngtimer.

Oldtimer-Policen

Lässt sich der Klassiker mit einer Oldtimer-Police versichern, gibt es tarifabhängig deutliche Vorteile, so zum Beispiel günstigere Beiträge, da Oldtimerbesitzer erfahrungsgemäß vorsichtiger mit dem Wagen umgehen und weniger Kilometer zurücklegen.

Eines sollte bei Abschluss einer Kfz-Versicherung für Oldtimer beachtet werden: Im Gegensatz zu neuen Fahrzeugen steigt der Wert eines Kfz-Klassikers mit den Jahren. Das sollte auch mit einer Vorsorgeversicherung berücksichtigt werden. Von Vorteil ist es also, auf eine mit dem Marktwert steigende Versicherungssumme zu achten.

Das könnte Sie noch interessieren:

Tags: , , ,

Unsere Autoren

Kommentar schreiben

Service Line