Sparkassen Direkt Versicherung profitiert von Ineas-Pleite

Kfz-VersicherungDurch die Zusammenarbeit mit dem Ineas-Insolvenzverwalter profitiert die Sparkassen DirektVersicherung (S-Direkt) von der Pleite der niederländischen Kfz-Versicherung.

Vor etwa einem Jahr waren die Kunden der Kfz-Online-Versicherungen Ineas und LadyCarOnline durch deren Pleite gezwungen, sich eine neue Versicherung zu suchen. Viele von ihnen wurden von S-Direkt auf- bzw. abgefangen. Dadurch gab es ein nicht unerhebliches Wachstum im Neugeschäft der Sparkassenversicherung.

Rettungsschirm für Ineas-Kunden

14,7 Prozent mehr Beitragseinnahmen gab es 2010 im Vergleich zum Vorjahr. Daran war die Insolvenz des niederländischen Versicherers nicht ganz unschuldig. Denn für dessen Kunden hatte die S-Direkt einen Rettungsschirm aufgespannt. Durch dieses „Rettungspaket“, das mit dem Insolvenzverwalter verhandelt wurde, konnte im laufenden Geschäftsjahr deutliches Wachstum erreicht werden. Dennoch liegt die Schaden-Kosten-Quote bei 130,4 Prozent.

Vergütungszahlung an Ineas-Insolvenzverwalter

Zwar verzeichnet die Versicherung durch die Kundenübernahme einen Beitragszuwachs. Doch ist im Gegenzug eine Vergütung in die Insolvenzmasse der Ineas zu zahlen. „Bei der Zahlung in die Insolvenzmasse handelt es sich um eine Vergütung in Abhängigkeit von der Anzahl der neu akquirierten Ineas-Kunden“, heißt es im Geschäftsbericht der Sparkassen Direkt Versicherung. Die Gelder sollen helfen, Ansprüche aus den einstigen Versicherungsverträgen mit dem insolventen Kfz-Versicherer zu begleichen.

Das könnte Sie noch interessieren:

Tags: , ,

Unsere Autoren

Kommentar schreiben

Service Line

  • Wir beraten Sie gerne persönlich
  • 0800 - 589 589 0