Welche Versicherung zahlt bei Unwetterschäden?

welche Versicherung zahlt bei UnwetterschädenAm vergangenen Wochenende haben heftige Unwetter in Deutschland Schäden in Millionenhöhe angerichtet. Und auch für die kommenden Tage wurden schon neue Gewitter mit Hagel, Sturm und Starkregen angekündigt. Welche Versicherung zahlt die Schäden an Häusern, Fahrzeugen und Wohnungsinventar?

Ein Unwetter kann verheerende Folgen haben: Durch Sturm und Orkanböen werden Dächer abgedeckt und Bäume entwurzelt, Starkregen führt zu Überflutung und sorgt für vollgelaufene Keller, durch Hagelschlag entstehen immense Schäden an Fahrzeugen. Allerdings betreffen mehr als zwei Drittel der Unwetterschäden die Wohngebäudeversicherung, die Sturmschäden am Eigenheim reguliert. Zu den versicherten Schäden gehören beispielsweise beschädigte Dächer, Markisen oder Satellitenanlagen. Allerdings muss das Risiko eines Sturms ausdrücklich im Versicherungsvertrag der Gebäudeversicherung vereinbart sein, außerdem werden erst Windgeschwindigkeiten ab 63 km/h als Sturm anerkannt. Dies entspricht Windstärke acht.

Schäden am Inventar und an Fahrzeugen

Wird bei einem Unwetter das Dach abgedeckt, leidet meist auch das Wohnungsinventar darunter, da eindringender Regen das Mobiliar aufweicht und technische Geräte außer Gefecht setzt. In der Regel springt dafür die Hausratversicherung ein und ersetzt den Geschädigten den Neuwert des betroffenen Mobiliars. Ist dagegen das Auto durch Hagel oder herumfliegende Gegenstände beschädigt worden, reguliert die Kaskoversicherung den Schaden. Versicherte mit einer Teilkasko müssen lediglich die Selbstbeteiligung zahlen. Der Schadenfreiheitsrabatt von Vollkaskoversicherten wird nicht belastet.

Überschwemmte Keller nicht immer abgesichert

Ist durch unwetterartigen Regen der Keller vollgelaufen, springen Wohngebäude- oder Hausratversicherung ein – jedoch nur, wenn im Versicherungsvertrag ausdrücklich „weitere Elementargefahren“ eingeschlossen sind. Ohne diese Ergänzung werden nur Wasserschäden in Folge von Rohrbrüchen von den Assekuranzen reguliert. Zu den weiteren Elementargefahren zählen auch Schneedruck, Erdrutsch und Erdbeben. Wer die weiteren Elementargefahren noch nicht in seine Versicherung aufgenommen hat, sollte über eine Ergänzung seiner Police über eine Elementarversicherung nachdenken.

Im Schadensfall schnell handeln

Im Schadensfall sollten Versicherte umgehend eine Liste der betroffenen Gegenstände anfertigen und sich so schnell wie möglich mit ihrer Versicherung in Verbindung setzen. Dazu sollten sie auch die Versicherungsnummer parat haben sowie eine erste Schätzung der Schadenhöhe. Auch Fotos vom Schaden können die Versicherung bei der zügigen Regulierung unterstützen. Zudem sollten Versicherte den entstandenen Schaden so gering wie nur möglich halten. Das bedeutet, dass beispielsweise eine zerstörte Fensterscheibe zunächst notdürftig abgedichtet werden sollte, um das Inventar zu schützen.

Das könnte Sie noch interessieren:

Tags: , , ,

Unsere Autoren

Kommentar schreiben

Service Line

  • Wir beraten Sie gerne persönlich
  • 0800 - 589 589 0