Privatkredit: Das müssen Sie über Schwarmkredite wissen

Bild PrivatkreditWer sich von privat Geld leihen will, hat es im Vorfeld meist schon bei etlichen Banken versucht und wurde abgelehnt. Immer häufiger gibt es jetzt im Internet die Möglichkeit, einen Privatkredit aufzunehmen, ohne dass die persönliche Kreditwürdigkeit allzusehr im Fokus steht. Doch was taugen die sogenannten Schwarmkredite?

Einen Kredit hat fast jeder schon einmal aufgenommen. Der klassische Weg führt Verbraucher zunächst zur Bank, wo mit dem zuständigen Berater erörtert wird, welcher Kredit zu welchen Konditionen in Frage kommt. Wer jedoch eine schlechte Bonität, etwa durch einen niedrigen Schufa-Wert aufweisen kann, wird als Kreditnehmer meist abgelehnt. Will man dennoch nicht auf den Kredit verzichten, ist der Privatkredit eine Lösung. Unter Familienmitgliedern wird er zumeist ohne Zinsen gegeben. Bei einem Privatkredit aus dem Internet kann es jedoch teuer werden.

Schwarmkredit vs. Bankdarlehen

Als Privatkredit aus dem Internet wird der Schwarmkredit derzeit für alle interessant, die von der Bank kein Darlehen erhalten haben. Es gibt ihn für Privatpersonen ebenso wie für Kleinunternehmer, die nach einer Finanzierung suchen. Im Unterschied zur Bank kommt das Geld bei einem Schwarmkredit von Privatanlegern, deren Rendite sich aus den Zinsen und Gebühren der Kreditnehmern erwirtschaften. Genau wie bei der Bank müssen Sie angeben, was Sie mit dem geliehenen Geld vorhaben – etwa ein Auto kaufen, oder einen Anbau für Ihr Geschäft finanzieren. Je nach Anbieter werden Kredite bis zu 32.000 Euro gegeben, die durchschnittliche Laufzeit liegt bei drei Jahren. Bei einem Privatkredit aus dem Internet erfolgt keine persönliche Beratung. Kreditnehmer sollten daher unbedingt ehrlich zu sich selbst sein, ob die persönliche Finanzsituation es zulässt, dass ein Ratenkredit auch abbezahlt werden kann. Letzten Endes prüft auch der jeweilige Anbieter nach, ob etwa ein negativer Schufa-Eintrag vorliegt, oder in der Vergangenheit Kredite nicht zurückgezahlt wurden. Potenzielle Kunden müssen sich über das Post-Ident-Verfahren ausweisen und etwa über eine Gehaltsabrechnung nachweisen, dass sie den Privatkredit auch über Monate hinweg zurückzahlen können. Fällt die Prüfung positiv aus, müssen nur noch die Geldgeber auf ihr „Kredit-Pferd“ setzen. Besonders gute Karten haben deshalb Kreditnehmer, die ihr Anliegen im Antrag nachvollziehbar begründen können. Finden sich ausreichend Geldgeber, wird der Kredit innerhalb weniger Tage ausgezahlt.

Was kostet der Privatkredit?

Der Privatkredit aus dem Internet ist nicht gerade günstig, denn die Anbieter lassen sich die Vermittlung eines Schwarmkredits einiges kosten. Grundsätzlich gilt: Je zahlungskräftiger der Kunde, desto geringer die Zinsen für den Kredit. Sie liegen aktuell zwischen 3,5 und 16 Prozent. Für die Vermittlung wird eine einmalige Gebühr von bis zu vier Prozent fällig. Dazu kommen bei einigen Plattformen noch Kosten für Kreditverwaltung und Kontoauszüge. Je länger der Kredit läuft, desto teurer wird er demnach auch. Kann der Kredit nicht hinreichend bedient werden, folgen zunächst Aufforderungen zur Ratenzahlung, im Anschluss Mahnungen und letzten Endes steht ein Inkassoverfahren ins Haus. Gerade weil der Privatkredit aus dem Netz so teuer ist, lohnt es sich, im Vorfeld einen kostenlosen Kreditvergleich anzustellen. Denn oftmals schneiden die Banken mit ihren Konditionen besser ab.

Private Kredite als Geldanlage

Auch für Anleger sind Schwarmkredite eine interessante Option als Alternative zu den gängigen Geldanlagen. Wer sein Geld für einen Kredit zur Verfügung stellt, erhält dafür Zinsen oder eine Gewinnbeteiligung. Geht der Kredit an eine Privatperson, wird das als Crowdlending bezeichnet. Kredite an Kleinunternehmen nennt man Crowdinvesting. Im Gegensatz dazu steht beim Crowdfunding nicht das finanzielle Interesse im Vordergrund, sondern meist ethische Beweggründe, kommen solche Kredite doch kulturellen, soziologischen oder ökologischen Projekten zugute.

Das könnte Sie noch interessieren:

Tags: , , ,

Unsere Autoren

2 Antworten zu “Privatkredit: Das müssen Sie über Schwarmkredite wissen”

  1. Veysel sagt:

    Man sollte natürlich keine Banken in Anspruch nehmen dessen Name man noch nicht gehört hat. Trotzdem finde ich, dass man durch das World Wide Web in unserer Gegenwart viel bessere und vor allem Vielfältige Angebote erhält. Ich bin der Meinung, dass man sich aber vor allem etwas Zeit nehmen sollte und sich erst nach ein Paar Angeboten entscheiden sollte.

  2. Stefan sagt:

    Danke für den interessanten Beitrag! Ich habe eine Frage, die schon mehrmals im Netz gestellt wurde, hab aber leider keine klare Antwort bekommen. Zählt das Crowdinvesting zu Crowdfunding oder kann man es als ein separates Modell betrachten? Z.B. auf unternehmerich.de/Crowdfunding.html wird es als Equity-based Crowdfunding definiert.

    Grüße,
    Stefan

Kommentar schreiben

Service Line

  • Wir beraten Sie gerne persönlich
  • 0800 - 589 589 0