Kreditkarten: Geld sparen mit Bonus und Cashback Teil 1

(Foto) KreditkartenWer auf große Einkaufstour geht, hat sie immer dabei: die Kreditkarte. Denn diese macht den Einkauf nicht nur einfacher sondern in einigen Fällen sogar billiger. So können viele Kreditkarten-Kunden von bestimmten Extras profitieren – aber oft gibt es einen Haken.

Banken und Kreditkarten-Anbieter lassen sich stets neue Besonderheiten einfallen, um ihre Kunden für Kreditkarten zu begeistern. Gewisse Extras wie Versicherungen werden gern in Verbindung mit der Kreditkarte angeboten. Sehr beliebt sind mittlerweile auch Kreditkarten, die mit Bonus- und Cashbackprogrammen den Inhabern helfen, bei jedem Einkauf Geld zu sparen. Was es mit den Kreditkarten mit Bonus-Programmen auf sich hat und worauf dabei zu achten ist, erklärt GELD.de nun im ersten Teil dieser Artikelserie.

Kreditkarten mit Bonusprogrammen: Vor- und Nachteile

Kreditkarte und Bonusprogramm ergänzen einander gut, weshalb bereits bestehende Programme gern um eine Kreditkartenfunktion erweitert werden. Beispielsweise gibt es Kreditkarten, die mit Flugmeilenprogrammen oder auch mit Payback kombiniert sind. Grundidee hierbei ist, dass Kunden beim Bezahlen mit ihrer Kreditkarte entsprechende Punkte gutgeschrieben bekommen und diese dann gegen Prämien eintauschen können. Von Nachteil ist bei dieser Bonusvariante allerdings, dass der Kunde zunächst eine gewisse Anzahl an Punkten gesammelt haben muss, bevor ihm eine Prämie zur Auswahl gestellt wird. So kann das Sammeln der Punkte ein durchaus mühseliges Unterfangen darstellen, denn nicht nur sind die Schwellen recht hoch, sondern auch die Punkte können nach einer bestimmten Zeit verfallen.

Payback, Germanwings und Co. mit Bonus-Kreditkarten

Ein Beispiel für diese Art von Kreditkarten ist die Visa Payback-Karte, welche die Kreditkarte mit dem größten Bonussystem Deutschlands kombiniert. Beim Einkauf kann diese Karte genauso wie die Payback-Karte vorgezeigt werden. Bezahlt der Kunde dann noch mit Visa, erhält er zusätzliche Punkte. Darüber hinaus profitieren Kunden von einem zehnprozentigen Rabatt, wenn sie die Bonuspunkte gegen Prämien eintauschen.
Die Fluggesellschaft Germanwings bietet ebenfalls eine eigene Kreditkarte an, mit der Fluggäste bei jedem Einkauf Meilen sammeln. Diese können sie sodann bei ihrem nächsten Urlaub für ein günstigeres Flugticket nutzen.
Ein eigenes Bonusprogramm hat auch American Express zu bieten. Kunden erhalten bei Membership Rewards für jeden Einsatz der Kreditkarte entsprechende Punktegutschriften, die gegen Prämien eingetauscht werden können.

Kreditkarten mit Bonusprogramm haben ihren Preis

Der große Nachteil vieler dieser Kreditkarten ist, dass sie lediglich im ersten Jahr kostenfrei zur Verfügung gestellt werden. So kann die Kreditkarte schnell zur Kostenfalle werden. Daher sollte im Voraus genau geschaut und gerechnet werden. Wenn nämlich die Kosten für die Kreditkarte die Vorteile aus dem Bonusprogramm überwiegen, lohnt sich eine solche Karte eher weniger. Denn immerhin gibt es auch zahlreiche Kreditkarten, die auf Dauer kostenlos sind. Ein Kreditkarten-Vergleich kann bei der Suche behilflich sein.

Weitere Informationen zu Kreditkarten mit Bonus und Cashback folgen im Teil 2.

Das könnte Sie noch interessieren:

Tags: , , , ,

Unsere Autoren

Eine Antwort zu “Kreditkarten: Geld sparen mit Bonus und Cashback Teil 1”

  1. Dafihno sagt:

    Leider sind die Cashback Angebote der Kreditkarten immernoch nicht auf dem Niveau von reinen Cashbackanbietern wie, Qipu, shariando usw. Aber ich hab gehört die Sparkasse hat gerade ein ganz brauchbares Produkt gelauncht.

Kommentar schreiben

Service Line