Hybridprodukte: Lohnt sich damit die Lebensversicherung?

(foto) Mit der Lebensversicherung verstärkt an die BörseWie jede andere Art der Altersvorsorge kann auch die Lebensversicherung derzeit aufgrund der niedrigen Zinsen nicht wo wirklich überzeugen. Um diese Versicherung jedoch attraktiver zu machen, bieten die Versicherer sogenannte Hybridprodukte, welche höhere Renditen versprechen – doch gleichzeitig erhöht sich das Risiko.

In der klassischen Lebensversicherung lässt sich momentan bei einem Zinssatz von 1,75 Prozent nicht viel gewinnen. Am Ende des Jahres 2014 wird dieser sogar auf mickrige 1,25 Prozentpünktchen fallen. Eine solide Altersvorsorge sieht anders aus. Wer das auch denkt, der kann nun auf Hybridprodukte bei der Lebensversicherung setzen und so seine Rendite erhöhen.

Lebensversicherung: Hybridprodukte für mehr Rendite

Die Aktienmärkte entwickelten sich in den letzten drei Jahren recht gut, weshalb sich Anleger wünschen, aus diesen Trends einen größeren Vorteil zu ziehen.
Deshalb bieten einige Versicherer, darunter auch die Gothaer, Lebensversicherungen ohne eine garantierte Verzinsung. Ohne diese Garantieverzinsung müssen die Versicherer nämlich geringere Rücklagen schaffen, womit sie die Beitragsgelder ihrer Versicherungskunden zwar riskanter, jedoch nicht selten gewinnbringender anlegen und diesen somit eine höhere Rendite verschaffen können.

Hybrid – Policen bei der Lebensversicherung: So geht’s

Wie diese Hybridprodukte funktionieren sei hier anhand der Versicherungspolice der Gothaer erklärt. Diese setzt sich gewissermaßen aus drei Töpfen zusammen. Der erste davon stellt den Deckungsstock dar, in welchem das Kapital – genau wie in der herkömmlichen Lebensversicherung – sowohl angelegt als auch verzinst wird. Im zweiten Topf sind die Wertsicherungs- und Garantiefonds. Weht an den Börsen ein eher rauer Wind, finden nur Investitionen in die ersten beiden Töpfe statt. Ist der Markt dagegen im Aufwärtstrend, fließen die Versicherungsbeiträge vermehrt in den dritten Topf, in welchem sich beispielsweise Aktien oder Hedgefonds befinden. Je nach Fond und Anlageschwerpunkt können diese natürlich etwas risikoreicher sein, jedoch auch mehr Rendite versprechen.
Angesichts dieses Risikos garantiert die Gothaer, dass die gezahlten Beiträge zum Ende des Vertrages verfügbar sind und das trotz der Investitionen in Fonds. Außerdem werden einmal im Jahr 80 Prozent des bis dato erwirtschafteten Guthabens gesichert. Wenn dieser Betrag höher ist als die vorausgegangene Garantie, wird das garantierte Vertragsguthaben mit Rentenbeginn erhöht. Damit werden die Verluste im Falle einer schlechten Marktentwicklung minimiert.

Lebensversicherungen nicht vor Laufzeitende kündigen

Wie bei der klassischen Lebensversicherung auch empfiehlt es sich nicht, den Vertrag vor Ende der Laufzeit zu kündigen. Nicht nur die Tatsache, dass das während der Laufzeit verfügbare Vertragsguthaben schwanken kann, sondern auch der Fakt, dass Stornogebühren fällig werden, lassen von einer vorzeitigen Kündigung stark abraten. Vielmehr sollten Versicherungskunden lieber durchhalten und eventuell zwischendurch die Beiträge entweder senken oder gar aussetzen. Denn generell sind die Versicherungsbeiträge recht flexibel, sodass Entnahmen beziehungsweise Zuzahlungen zwischenzeitlich möglich sind.

Alles in allem versprechen die Hybridprodukte in der Lebensversicherung zwar mehr Gewinn, jedoch ist deren Konzeption eventuell gar nicht so leicht zu überblicken. Wer diese daher nicht vollends versteht und sowieso lieber auf Sicherheit baut, für den könnte die herkömmliche Lebensversicherung zur Altersvorsorge eher etwas sein. Wenn sich die Märkte schlecht entwickeln, bringen diese Hybrid – Lebensversicherungen nämlich auch nicht mehr.

Das könnte Sie noch interessieren:

Tags: , , , , , ,

Unsere Autoren

Kommentar schreiben

Service Line

  • Wir beraten Sie gerne persönlich
  • 0800 - 589 589 0