Private Krankenversicherung nur mit Nachweis über Folgeversicherung kündbar

Achtung bei PKV-WechselWer in der privaten Krankenversicherung den Anbieter wechseln will, sollte mit der Kündigung rechtzeitig einen Nachweis über die neue Versicherung erbringen. Sonst bleibt vorerst alles beim Alten.

Das Amtsgericht Aachen hat sich mit der Frage befasst, ob eine Kündigung der privaten Krankenversicherung rechtens ist, wenn dem alten Versicherer kein gültiger Nachweis über eine Folgeversicherung vorliegt.

E-Mail als Nachweis nicht ausreichend

Eine privat Krankenversicherte wollte ihre Krankenversicherung (A) fristgerecht kündigen. Mit dem Kündigungsschreiben schickte sie auch eine E-Mail zur Bestätigung ihres neuen Krankenversicherers (B). Die alte Versicherung (A) erklärte die Kündigung ihrer Kundin für unwirksam, da aus dieser E-Mail nicht nachweislich hervorgehe, dass und ab wann der Versicherungsschutz des anderen Anbieters (B) bestehen wird. Man benötige eine erkennbar vom neuen Versicherer autorisierte Erklärung. Somit sei die Frau weiterhin bei dem Versicherungsunternehmen A versichert und müsse die laufenden Versicherungsbeiträge zahlen. Die Versicherte weigerte sich aber und hielt daran fest, fristgemäß gekündigt zu haben. Erst später übersandte sie einen Versicherungsschein, der eine private Krankenvollversicherung beim Anbieter B bestätigte. Der Fall kam vor das Amtsgericht Aachen.

Versicherungsschutz ohne Unterbrechung

Die Richter entschieden, dass die Kündigung der Versicherten erst zu einem späteren Zeitpunkt wirksam wurde, weil die mit der Kündigung verschickte E-Mail keinen genügenden Nachweis über die nachfolgende Versicherung darstelle (Urteil vom 12.05.2011, Az. 107 C 360/10). Zur Begründung wurde auf den durchgehenden, gesetzlich vorgeschriebenen Krankenversicherungsschutz verwiesen. Versicherte müssen bei einem PKV-Wechsel rechtzeitig nachweisen, dass sie bei einem neuen Versicherer ohne Unterbrechung versichert sind. Wer dies nicht tut, riskiert, doppelt krankenversichert zu sein und doppelte Beiträge zu zahlen.

Das könnte Sie noch interessieren:

Tags: , , ,

Unsere Autoren

Kommentar schreiben

Service Line

  • Wir beraten Sie gerne persönlich
  • 0800 - 589 589 0